Zur richtigen Zeit am richtigen Ort !?

Ich schreibe immer „Traut euch wann, wo und wie ihr wollt…“.

Um das ‚Wann‘ und ‚Wo‘ soll es in diesem Beitrag gehen. Wie entscheidet man an welchem Ort man heiraten möchte?

Auf einer Messe wurde ich von einem Paar gefragt: „Können wir uns das Ja-Wort nicht einfach auf dem Sportplatz geben? Das würde am besten zu uns passen.“ Genau darum geht es doch und ich freue mich genau diese Trauung auf einem Sportplatz nun tatsächlich umsetzen zu dürfen.

 

Egal ob der Ort des ersten Treffens, der des Antrags oder einfach ein Platz an dem ihr euch als Paar wohlfühlt – jeder Ort kann der ideale für eure Trauungszeremonie sein. Eine Wiese unter Apfelbäumen, ein Schlossgarten, der Stadtstrand, Pferdestall, ein freies Feld, die Dachterrasse eine Hochhauses oder eine Ruine (…ich könnte noch ewig so weitermachen).

Natürlich können auch praktische Gründe bei der Auswahl des Ortes eine Rolle spielen, sollten aber nicht allein ausschlaggebend sein. Die besondere Nähe zur Location oder auch das Vorhandensein von ausreichend Sitzmöglichkeiten für eure Gäste kann die Wahl des Trauungsorts begünstigen, denn es ist schon auch gut daran zu denken das vielleicht ca. 80 Menschen sitzen möchten, eventuell einige auf Toilette müssen (vor allem ihr selbst kurz vor der Trauung) oder vielleicht eure Sängerin einen Stromanschluss benötigt. Man kann auch eine Freie Trauung in einer Kirche zelebrieren. Diverse Kirchen und Kapellen gehören mittlerweile nicht mehr zu einer festen Kirchengemeinde sondern sind unabhängig und einfach zu mieten (man sagt auch „entweiht“ , aber das Wort gefällt mir nicht so sehr)…

An erster Stelle sollte aber immer die Frage stehen, wo ihr euch wohlfühlt und wo ihr euch gern euer ganz persönliches Versprechen geben möchtet.

 

Auch die Wahl der passenden Uhrzeit ist nicht immer so einfach. Je nachdem was an eurem Hochzeitstag für Programmpunkte vor euch liegen, ist es gut die Trauung an den für euch perfekten Zeitpunkt zu legen.

Am beliebtesten sind immer noch die Zeiten zwischen Mittag und frühem Nachmittag, weil sie zu einem traditionellem Tagesablauf passen. Aber passt das auch zu euch? Wer zu früh am Tag heiratet ist gezwungen seine Gäste den ganzen Tag zu beschäftigen, zu verköstigen und auch das kostet wieder Zeit, Geld und Nerven um alles perfekt zu planen.

Ihr heiratet vorher auch noch Standesamtlich? Dann plant genug Zeit für den Locationwechsel und vielleicht sogar einen Kleidungswechsel ein. Ihr habt an eurem Hochzeitstag genügend Stress – den solltet ihr nicht noch durch zu eng gelegte Programmpunkte verstärken. Eure Freie Trauung soll schließlich der emotionale Höhepunkt des Tages werden und nicht ein Punkt auf eurer „Hochzeits To-do Liste“, den es abzuhaken gilt. Grad im Sommer ist es Mittags sehr warm (manchmal nicht zum aushalten) und die Fotografen sind über zu viel Licht auch nicht immer erfreut.

Auch hier gilt wieder die Devise ‚Es soll zu euch passen‘! Vielleicht habt Ihr euch ja zu einer bestimmten Uhrzeit kennengelernt, oder ihr plant eine lange und ausgelassene Feier? Dann lohnt es sich vielleicht die Trauung erst spät am Tag zu machen. Warum dann nicht eine romantische Trauung zum Sonnenuntergang oder ein Ja-Wort bei Mondschein. Dieses kann man dann durch ein Feuerwerk oder ein romantisches Lagerfeuer mit allen Freunden und Familienmitgliedern krönen.(...für Anregungen schaut doch mal hier)

 

Entscheidet euch für das, was zu euch passt – fragt euch nicht immer, wie andere das gemacht haben, was Oma und Onkel eventuell erwarten und wie das im letzten Jahr bei der besten Freundin war. Bewahrt euch die Traditionen auf die ihr Wert legt und setzt eure Vorstellungen von Hochzeit gemeinsam an eurem großen Tag um. Ich bleibe dabei --- Traut euch wann, wo und wie ihr wollt.

 

Ich bin gespannt auf eure Ideen